Dia-Scannen auf Abwegen

DiaScanner Rollei AF-S 50 und Medion

DiaScanner Rollei AF-S 50 und Medion

Dia-Scanner bekommt man inzwischen allerorts. Allerdings ist die Qualität oft nicht wie erwartet. Wie man das ändern kann erfahrt Ihr hier.

Dias - analoge Schätze

Als ich kürzlich im Familiären kreis hörte, das meine gesamte Kindheit auf Dias lagert,von deren Existenz niemand mehr wusste, und die in den letzten 20 Jahren niemand mehr ansah, wurde ich schwer neugierig.

Was dieses Medium zu allen Zeiten interessant, aber unglaublich umständlich machte war bekannterweise der Umstand, erst die Leinwand aufzustellen, und den Projektor auszurichten. Die Leinwand gab es auch noch, der Projektor hat aber wohl in seinem Verließ Schaden genommen.

Na, da gibt es doch inzwischen elegantere Möglichkeiten dachte ich mir, und in meinem Kopf schwelgte ich schon in gut organisierten, geTAGten Picassa-Slideshows.
Ein professioneller Scannservice ist eine gute Sache, fast jedes ordinäres Fotogeschäft kann das zuverlässig und sorglos für einen übernehmen – wenn es sich um eine überschaubare Anzahl Dias handelt.

Nun, ca 5.000 Dias (locker überschlagen, aber eher untertrieben) sind keine überschaubare Anzahl. Also muss eine Andere Lösung her!
Ein Profigerät mieten wäre noch eine Möglichkeit. Die Auswahl der wirklich braucharen Geräte ist allerdings „dünn“, die realen Kosten aber kann man nur erahnen. Schließlich dauert es auch seine Zeit die kleinen Plastikscheibchen, oder im optimalfall ganze Magazine in das Gerät einzulegen.

DiaScanner Rollei AF-S 50 und Medion

DiaScanner Rollei AF-S 50 und Medion

Als ich dann im Internet über einen Low-Cost Diascanner stolperte, der „mit einem Klick“ 5MP Bilder macht, sehr handy aussieht, und nur einen Keks kostet habe ich zugeschlagen.

Es ist wirklich nur ein Klick, und man ist ernüchtert. Aber ist es nicht einmal die etwas nach Spielzeug anmutende Plastik-Apparatur die die Freude ausbleiben lässt; die per Klick abfotografierten Bilder sind stets hoffnungslos überbelichtet. Und keine Einstellungsmöglichkeit der Software bzw. Treiber kann das ändern.

Und das sieht dann so aus:

DIA 2

DIA 2

DIA 1

DIA 1

DIA 3

DIA 3

Potentiometer Einlöten

Potentiometer Einlöten

Mein erster Gedanke war die Beleuchtungseinheit einfach mit einem Potentiometer dimmbar zu machen. Also Lötkolben angeheizt, 5 Minuten Später sehr übe rmich selbst gelacht. Dadurch das die Beleuchtung dunkler wurde, regelte die eingebaute Kamera stets hell nach. So kam ich nicht weiter.

Ich dachte schon an einen Defekt der Kamera, als ich durch Zufall ein Gerät ähnlicher Bauart (und Preis) von einem anderen Hersteller testen konnte. Gleiches Ergebnis: Die Bilder waren immer viel zu Hell, und auch meine Photoshop-fitness konnte die Ergebnisse nicht akzeptabel machen.

Dann dachte ich endlich daran das Prinzip zu erhalten, aber die Qualität und Möglichkeiten der Abfotografie zu erweitern: Ich nehme einfach Diafassung und Beleuchtungseinheit, und fotografiere mit meiner eigenen Digicam ab.
Zugegeben, der Aufbau mit Heißkleber und Brennholzgrundierung zeugt nicht von einem Profigerät und Serienreife, aber für meine Einmalaktion wird es sicher gehen.

Diascanner Eigenbau

Diascanner Eigenbau

Dia Scanner Eigenbau

Dia Scanner Eigenbau

DIY Dia Scanner

DIY Dia Scanner

Ich habe noch etwas mit den Belichtungszeiten, dem Macromodus und anderem Spökes meiner Digicam gespielt, bis ich die richtigen Einstellungen fand. Ist aber keine Magie dabei gewesen.

Hier die Ergebnisse:

DIA 2 Cam-Version

DIA 2 Cam-Version

DIA 1 Cam-Version

DIA 1 Cam-Version

DIA 3 Cam-Version

DIA 3 Cam-Version

Der Unterschied ist wirklich schön auf DIA3 zu sehen. Sattere Farben (meine Digicam hat wohl ausser einem MP mehr auch den Farbraum schöner bestimmt), der Baum hat plötzlich eine schöne Zeichnung, und säuft nicht im Weis ab.

Hier noch das deep-tec Log:
Unter Windows melden sich die Rollei DF-S 50 und das Medion Gerät als
„OVT Scanner“, Hersteller „OmniVision“.

Treiberdatum 30.10.2007
Treiberversion 2.1.0.3
Geräte-ID „USB\VID_05A9&PID_1550\6&349EA6D0&0&4“
Geräte Hardwarekennung „USB\Vid_05a9&Pid_1550&Rev_0100“
Gleiche Treiber, Gleiche Geräte-ID, Gleiche HardwareKennung

Unter Linux Melden sich beide Geräte als
„Bus 001 Device 009: ID 05a9:1550 OmniVision Technologies, Inc. VEHO Filmscanner“

Somit sind wohl trotz der äusserlichen Unterschiede beide Geräte elektronisch Baugleich.

Viel Spaß beim Nachbau 😉
SandUhrGucker

Teile diesen Artikel auf FB, Twitter & Co.

Share to Google Plus
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Dia-Scannen auf Abwegen

  1. Andreas Kerkhoff sagt:

    Hi SandUhrGucker,

    sehr interessanter Artikel! Nachdem ich mit dem Medion(OVT)Scanner einige hundert Bilder gescannt habe, interessiert es mich doch sehr, wie Du den DIA-Vorlagenhalter „fixiert“ hast… Ich habe mir auch schon eine ähnliche Lösung überlegt, bin aber wegen der Tatsache, dass ich nur zwei Hände habe, wieder davon abgekommen. Auf Deinen Bildern der selbst konstruierten DIA-Maschine ist keine Fixierung des Rahmenhalters erkennbar.
    BTW: Ich habe meine DIAS immer „sehr früh“ gescannt, bevor die OVT-Kamera die Sache wieder einweißte! Ich bin davon überzeugt, dass das ganze ein Treiberproblem ist. Bei Medion finde ich den Scanner (heute) nicht mehr; naja, das Teil ist ja auch nicht mehr das Aktuellste…

    LG
    Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.