IBM Netvista n2200 aka 8363 als Surfstation oder Desktop

Puppy-Desktop komplett gestartet - alles da

Puppy-Desktop auf dem N2200 komplett gestartet - alles da

Mit alter Hardware spielen macht immer Spaß. Als ich vor einiger Zeit einige IBM Netvista n2200 aka 8363 abgreifen konnte war ich voller Tatendrang.
Diese kleinen Lüfterlosen Boxen eignen sich wegen der dürftigen connectivity leider nicht als NAS, ernsthafter DSL oder UMTS-Router (fli4l MONOWALL etc. funktionieren mit einigen Klimzügen aber über einen USB-Lanadapter), oder performanter Fileserver.
Hier zeige ich wie
Als schnell-und-schmutzig Surfstation aber schon. Und einige mini-distributionen wie Puppy, Muppy, Tinycore-Linux etc. bringen sogar Openoffice etc mit, das relativ ordentlich funktioniert. Mit LTSP5 kann man die Altersschwäche dieses Client sogar fast völlig verschwinden lassen, und als schneller RDP oder X-Remote auf anderen Servern arbeiten – samt Soundunterstüzung etc.

Etwas zickig war dieser Thin-Client aber schon bei der Ankunft. Das Bios war veraltet, mein CF-Karten wurden nicht erkannt, das Bios-Passwort muss (manchmal mehrfach) entfernt werden, und die Box kann nicht Live bespielt werden. Also CF im „richtigen“ System vorbereiten, dann einstecken, testen… und das musste ich verdammt oft praktizieren.

Ok, legen wir los! Zuerst sollte man also das BIOS auf aktualität prüfen. Das neueste was es gibt ist BL072902 vom 07/29/02. Das Bios-File („bflash.2200“) wird auf eine FAT-16 oder ext2 formatierte nicht zu große Partition im Root abgelegt und der Client neu gestartet. Nach dem reboot zieht er das neue BIOS, und möchte dann ganz vom Netz getrennt werden.

Schon beim Bios-update hatte ich oft Schwierigkeiten, weil der Partitionstyp nicht stimmte, die Partition zu groß war, oder das alte BIOS meine CF gar nicht erst erkannte.

Mit dem frischen BIOS ist es nun möglich direkt von der CF zu starten. Wer jetzt glaubt ein schönes Grub für eine saubere installation nutzen zu können irrt. Der n2200 kann nur einen vorkomprimierten Kernel2.4 booten. Und das darf eine gewisse Größe auch nicht überschreiten. Ein Spezialist aus der Community hat es aber schon geschafft hier mit einigen gewaltigen umwegen einen 2.6er lauffähig zu machen.

Ich empfehle jezt einfach eines meiner vorgefertigten Archive von Dropbox zu ziehen, eine CF mit einem ext2 Dateisystem zu erzeugen, es Bootfähig zu machen,  und die Dateien darauf zu entpacken.

Für die, die aus Sicherheitsgründen lieber alles selbst kmpilieren wollen, verweise ich gerne auf die Howtos anderer Bastler.

Links:

Dateien: Ihr solltet für die Downloads bei Dropbox registriert sein (kostenlos)

aktuelles BIOS (BL072902 vom 07/29/02)
fertiges puppy für den n2200
LTSP5 für n2200
SUSE 10.1 für den n2200
DMA-patched Kernel (für CF-HDDś wie die Seagete ST1)

Teile diesen Artikel auf FB, Twitter & Co.

Share to Google Plus
No votes yet.
Please wait...
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.